NACHBETRACHTUNG 2018 – TEIL 1

Schreibe einen Kommentar

Kaum hatten wir Calpe in Spanien hinter uns gelassen platzte der linke hintere Reifen am Wohnmobil. Da kam Freude auf! Das abschleppen hin zu einer Werkstatt verlief reibungslos. 2 neue Reifen mussten bestellt werden und so ging es 2 Tage später wieder weiter Richtung Andalusien.

Über Los Alcazares das in der Nähe von Cartagena liegt fuhren wir auf kurvigen Küstenstraßen nach Las Negras. Dort an der sogenannten Hippiebucht trafen wir Alex und seinen Hund. Die beiden leben dort in einen ziemlich verratzten VW-Bus. Alex ist dort im Grassbussines „beschäftigt“ und kommt so einigermaßen über die Runden. Weil das Mittelmeer noch recht kalt war, sind standen wir nur bis zu den Knien im Wasser. Nach einer Dusche am schwarzsandigen Strand verbrachten wir den Abend mit Alex am Lagerfeuer. Mit Gesprächen über Jesus, Gott und die Welt hatten wir ne coole Nacht. Zum Abschied nach zwei Tagen, gab es für Alex noch ne Hand voll Wilmercomixheftchen. In Nerja angekommen, besuchten wir einen wunderschöne Tropfsteinhöhle. So erreichten wir Gibraltar, eine recht schmutzige Stadt, in der überall Müll rumlag. Doch den Sternenhimmel und den Blick auf den berühmten und beleuchteten Felsen von Gibraltar genossen wir sehr. In Begleitung eines feuerroten Bilderbuchsonnenaufgangs zogen wir weiter nach Cadiz, und verbrachten dort eine Nacht am Hafen. Über Chipiona machten wir einen Abstecher ins Landesinnere nach Sevilla. Auf dem Parkplatz eines kleinen Hafens hatten wir des Nachts mal wieder viel Spass mit Claudis Lieblingsgerät namens Starlight, das mit grün und rot wandernden Laserlichtpunkten die Boote, Fassaden und Bäume verzauberte. Der Hafenwart war nicht so entzückt und rief gegen 3 Uhr die Guardia Civil herbei, die uns aber sehr freundlich baten, den Stecker zu ziehen. Am nächsten Morgen besuchten wir die Kathedrale von Sevilla (Santa María de la Sede), Bischofskirche des Erzbistums in Sevilla. Sie ist die größte gotische Kirche Spaniens und eine der größten Kirchen der Welt. Sie wurde 1401–1519 erbaut, steht seit 1928 unter Denkmalschutz und gehört seit 1987 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Im Gegensatz zu Barcelona, wo wir in die von Gaudi entworfene Sagrada de Familia, wegen Überfüllung gar nicht erst hinein kamen / Stundenlanges anstehen an der Kasse für ein Eitrittsticket am nächsten Tag, haben wir uns dann gespart), war der Besuch der Kathedrale von Sevilla ein Genus für Augen und Ohren. Schon im Nebeneingang erwartete uns ein herrlicher Mönchgesang der durchs Kirchenschiff zu schweben schien. Hier begegnete uns zum zweiten Mal der Massentourismus einer spanischen Großstadt. An jeder Ecke begegneten wir Straßenmusiker und „Living Dolls“ die die schöne Altstadt wie bunte kleine Oasen zum verweilen schmückten. Ein Pinienwald in Isla Christina, wo wir direkt an den Dünen zum Atlantik parkten, war dann unser letzter Wohnmobilstellplatz vor Portugal. Mittlerweile hatten wir schon den 10. Mai und waren nun 2 Monate unterwegs. In den nächsten 10 Tagen entlang der Algarveküste, hatten wir nur Sonnenschein und es war endlich der ersehnte Badespaß angesagt. Unsere Stationen waren Quarteira und Albufeira, wo wir ein Knöllchen bekamen, und Armacao de Pera (Felsgrottenbuchten). In Cavoeiro, wo wir auf einen kleinem Campingplatz, der von einem Deutschen und seiner holländischen Frau betrieben wurde, haben wir Egon kennengelernt. Er hatte die unglaublichsten Geschichten zu erzählen und das, ohne Luft zu holen. Er war unabhängig und finanziell reich gesegnet, aber wie so viele Wohnmobilisten, wollte er von unserem Glauben nur wenig hören und sprach pausenlos nur von seiner Lebensphilosophie. An unserem letzten Abend dort fing es beim Grillen an zu regnen und in den nächsten Wochen während unserer Reise folgte eine Schlechtwetterperiode nach der andern. (Nur ab und zu kam die Sonne mal 1-2 Tage durch). Wir zogen nun weiter über Sagres zum südwestlichsten Punkt Europas ans Cabo de Sao Vincente. Hier ließen wir uns die „letzte Bockwurst vor Amerika“ schmecken. Nun ging es nach Aljezur, (hier beginnen auch die sagenhaften Surfbuchten, die sich die ganze Küste bis nach Spanien hoch ziehen). Am Tag darauf sahen wir etwas ganz besonderes. In Carrapateira an der Praia de Amado war endlich mal wieder ein Sonnentag angesagt. Es war die reinste Freude, in den tobenden Wellen umherzuspringen. In der Nacht, erlebten wir ein unvergessliches Schauspiel, dass uns der Vollmond bereitete. Hell erleuchtet spiegelte er sich auf den Wellen wieder und es schien wie flüssiges Licht, dass auf den Wellen tanzte. Wir erlebten es wie ein Funken von dem, was uns vieleicht mal im Himmel an Lichterglanz erwartet. In dieser Nacht waren wir so begeister von dem Anblick und dachten an die Prophezeiungen in der biblischen Offenbarung Kapitel 22 – über Gottes neue Welt – voll der Hammer! Wir genossen die vielen, kilometerlangen Sandstrände, die zu dieser Zeit noch menschenleer waren, sehr. In Lagoa de Santo Andre (ein See am Meer) war es auch wunderschön. Hier begegneten wir Bettina und Ali, einem Ehepaar aus Hessen, dass schon ca. 30 Jahre lang hinter den Dünen in einem Wohnmobil lebt. In ihrem Womo lagen 8 Hundewelpen mit noch geschlossenen Augen in Decken eingewickelt unterm Esstisch. Mit Bettina hatten wir großen Spaß, über Jesus zu quatschen. Sie freute sich und war voll begeistert, von Wilmer, der gelben Kröte, zu lesen. Am 6. Juni holten wir Claudis Tochter Hanna in Lissabon vom Flughafen ab; sie wollte ihrer Ma doch lieber persönlich am 8. Juni zum Geburtstag gratulieren. Leider war das Wetter an den ersten beiden Tagen und dem Besuch in der Altstadt von Lissabon sehr regnerisch. In Cascais, pünklich zu Claudis Geburtstag, hat uns die Sonne dann doch noch wieder gefunden und wir verbrachten wieder einmal zwei schöne Tage und Nächte am Atlantik mit spazieren und Womo-Karaoke. Am Tag darauf fuhren wir zum Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt des Festlands. Unterwegs hielten wir kurzentschlossen am Straßenrand an und besuchten einen kleinen aber feinen Wochenendmarkt. Hier kauften wir den leckersten Käse und die beste Chorizo auf unserer ganzen Reise, hmm, voll genial! Weiter zum Cabo ging es über kurvige und schmale Straßen und Gassen. Der Zielort war verstopft mit Reisebussen, so zogen wir es vor, ne Wanderung um das Cabo zu machen um den Menschenmassen zu entfliehen. Am nächsten Tag war auch schon die Zeit gekommen um Hanna wieder zum Flughafen zu bringen. Unsere nächsten Ziele waren Santa Cruz, Peniche und Nazare, wo sich in den Wintermonaten wegen der extrem hohe Wellen Surfer aus aller Welt treffen. Hier fuhren wir mit der Zahnradbahn hinauf auf die Oberstadt und genossen die herrliche Aussicht über die Bucht der Stadt. Voller Vorfreude haben wir am nächsten Tag das geile WM-Spiel Portugal gegen Spanien im Irish-Pup angeschaut. Zwei Tage später war es dann an gleicher Stelle nach dem Schlusspfiff der Begegnung Deutschland – Mexiko schon fast vorbei mit der Euphorie für unser Team. Aber das schöne sonnige Wetter lies uns nicht in Depressionen verfallen, so sind wir nach dem Spiel direkt weiter an den Praia da Polvoeira und sprangen erst mal ins Meer. Mal abgesehen von den 35 Grad und unzähligen Moskitos war auch der Praia de Mira ein noch menschenleeres Paradies, mit einem Lagerfeuer bei sternenklarerer Nacht. An der Praia deTorreira überraschte und dann mal wieder ein Gewitter. Aber es war ja zum Glück Fußballweltmeisterschaft! So haben wir das Spiel Argentinien gegen Kroatien geguckt. Nun war auch schon Porto erreicht. An diesem Juniwochenende ist traditionell die ganze Stadt auf den Beinen und es wird das Fest des Johannes des Täufers gefeiert. Es werden Tische und Stühle auf die Gassen gestellt, es wird gekocht, gegrillt, getrunken, gesungen, gelacht und die Leute haben jede Menge Spaß miteinander. Samstag, der 21. 6. war auch unser WM-Spiel gegen Schweden. Jaaa Toooor, der Freistoß von Klos in der Nachspielzeit landet im Netz und jeder Deutsche sprach schon wieder von dem Gewinn des WM – Pokals. Nun konnte die Nacht der Nächte in Porto so richtig los gehen. Jeder der Einheimischen hatte einen Plastikhammer dabei und es setzte alle paar Sekunden ein Schlag auf die Köpfe der Menschen auf der Feiermeile. Claudi und Jupp hatten viele gute Begegnungen und auch große Freude in dieser Nacht. Am Ufer des Douro, dem Fluss der Stadt, wurde gegen 24 Uhr ein bombastisches Feuerwerk gezündet. Ca. 90 Minuten lang flogen Raketen und zuckten Lichtblitze durch den Nachthimmel, es war der Wahnsinn!!! Sonntagnachmittag aber hatten wir genug von dem Trubel der heimlichen Hauptstadt von Portugal und zogen weiter nach Praia da Agucadoura. Hier lag Nieselregen und Nebel überm Meer und bei einem Spaziergang kauften wir Gemüse von zwei Gipsies, die ihre Waren am Straßenrand anboten. In Viana do Castello, unserer letzten Station in Portugal parkten wir am Hafen und fuhren mit dem Rad durch die Stadt. Auf der Insel Grove die über eine kleine Brücke vom Festland aus zu erreichen war, mussten wir uns das Ausscheiden der Jungs mit dem Adler auf der Brust in der Vorrunde mitansehen. Was für eine Blamage, das war ja kaum zu glauben, aber dennoch die nackte Wahrheit! Wir sind dann symbolisch mit Schwimmreifen ins Meer gesprungen um nicht auch so abzusaufen wie die DFB Auswahl bei der WM in Russland. Von dort aus fuhren wir nach Santiago de Compostella, die Hauptstadt von Galicien. Ein Muss war natürlich der Besuch der berühmte Kathedrale, das Ende jeder christlichen Pilgerreise, in der ja vermeintlich der Apostel Jakobus seine letze Ruhe auf Erden fand. Wir sahen den berühmten Weihrauchschwenker, während in einem kleinen Saal innerhalb der Kirche Japaner einen Gottesdienst feierten. Später schlenderten wir noch durch das Viertel der Altstadt. In Noia haben wir neben einer kleinen Capilla einen altertümlichen Friedhof und Grabsteine aus dem Mittelalter entdeckt. In Buxan erwartete uns die Praia de Perigasa, ein paradisisch wirkendes Kleinod. Der Strand war umgeben von Hügeln und Felsen und glasklarem Atlantikwasser. Am 30. Juni erreichten wir das Cabo Fisterra, es wird auch das Ende der Welt genannt. Bei Sonnenauf- und Untergang verzückten uns ihre Lichtfestspiele ein weiteres Mal – Galicien, einfach ein Träumchen!

Ende Teil 1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*