Steinau an der Straße

Schreibe einen Kommentar

Weiter, weiter und immer weiter:

Samstag sind wir in dem Kurort Bad Soden-Salmüster ins Solebad eingetaucht. Dort haben wir uns mal so richtig durchsalzen lassen!

In einem der Becken war der Salzgehalt so hoch, dass wir im Wasser zu schweben schienen. Ein herrlichen Gefühl! Am Abend sind wir dann weiter nach Steinau, an der Straße gefahren. Ein nettes kleines Städtchen in dem wir das Gebrüder-Grimm-Haus besucht haben. In der Nacht, wir lagen schon in unserer Koje, hörten wir ein Feuerwerk über der Stadt. Beim Besuch am Sonntagmorgen in der Baptistengemeinde, gleich neben unserem Womostellplatz , erfuhren wir den Hintergrund davon. Ein 24-jähriger Mann hatte sich in den Kopf geschossen und seine engsten Freude wollten ihn mit dem Feuerwerk in die Ewigkeit schicken. Petra, die für die Jugendarbeit der Gemeinde verantwortlich ist und  davon berichtete, organisierte kurzentschlossen am Abend ein Treffen in den Jugendräumen, bei dem wir aus unserem Leben erzählten und Jupp seinen Film >Vom Junkie zum Jesusfreak< zeigte.

Nun sind wir in Meiningen -dem Tor zum Thüringer Wald- angekommen, unserer wahrscheinlich letzten Station vor dem Willo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*