Hasenhof 8

Schreibe einen Kommentar

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Murrhardt – Hasenhof 8

Aus meinem Handy klagen die Töne eines alten Stonesklassikers ….

es war Pia, von ihr und dem offenen Haus hatte ich im Jesusfreaksmagazin, der korrekten Bande, einen Artikel gelesen und ihr eine Nachricht geschickt. Sie sagte sie würde sich über einen Besuch von uns freuen. Da ich ja noch solo unterwegs war, machte ich mich am Nachmittag auf die Reise nach Murrhardt. Dort erwartete mich eine fast schon himmlische Ruhe und Gelassenheit. Weit und breit nur Wald und Wiesen. Zuerst traf ich auf Rainer dem Waldmensch, wie er einmal selber von sich sagte. Rainer ist einer der Mitbewohner, der wohl schon länger im offenen Haus wohnt. Er rief nach Pia, der Jupp ist da!  Sie kam dann auch gleich und auch wir begrüßten uns herzlich. Der dritte im Bunde, ist Sid, ihm bin ich aber nur kurz zur Begrüßung und am nächsten Morgen begegnet. Montags ist Hasenhof immer Sauna angesagt! Nach einem asiatischen, vegitarischen Essen wurde dann ausgiebig geschwitzt und die im Garten aufgestellte Wassertonne sorgte immer wieder für erholsame Abkühlung an diesem Sommerabend. Auch an diesem Abend war Jesus für mich spürbar und mitten unter uns und in so manchen Augenblicken das Thema in den Gesprächen. In der Nacht bekam ich fast hautnah die Naturgewalten zu spüren. Ich schlief im Garten in einer kleinen Holzhütte bei offenen Fenstern und Türe. Die Wolken krachten heftig an einander, es blitzte und donnerte und schließlich fing es heftig an zu regnen. Am nächsten Mittag machte ich eine wunderschöne Wanderung an einem Flussweg entlang. Das war gar nicht so ungefährlich nachdem es letzte Nacht so heftig geregnet hatte. Doch ich bin heil wieder zurück gekommen. Später kam dann eine junge Pilgerin vorbei und eine ehemalige Praktikantin von Pia schneite auch noch herein. Bevor ich mich verabschiedete, schickte Gott uns noch sein -Hallo ihr da unten – vorbei, und wir bekamen einen herrlichen Regenbogen zu sehen. Jupp fuhr dann durch die Nacht zurück nach Bad Saulgau und schloss am nächsten Morgen seine allerliebste, herrliche Prinzessin wieder in seine Arme. Solo unterwegs zu sein kann ganz schön sein, aber ohne meine Schöne is halt nur halb so schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*