Die liebende Hand

Schreibe einen Kommentar

Die liebende Hand

Ich stehe über den Jahren. Das Licht meiner Anwesenheit bescheint das kommende Jahr

– das Strahlen der Sonne der Gerechtigkeit. Rückwärts, über das vergangene Jahr, habe ich meinen Schleier gelegt, mit dem ich Schwierigkeiten, Kummer und Enttäuschung verhülle.

Haltet euch nicht beim Vergangenen auf – verweilt nur in der Gegenwart. Benützt die Vergangenheit nur so wie die Bäume, die mein Sonnenlicht  in sich aufnehmen, um später daraus wärmendes Feuer strahlen zu lassen. Bewahrt in diesem Sinne auch nur die Segnungen in eurem Gedächtnis, die ihr von mir, dem Licht der Welt, empfangen habt. Schöpft frischen Mut aus der Erinnerung daran.

Begrabt alle Angst vor der Zukunft, vor Armut, welche die euch nahestehenden befallen könnte, vor Leiden, vor Tod. Begrabt alle Erinnerungen an Unfreundliches, an Bitterkeit; alle eure Abneigungen, Rachegefühle, eure Empfindungen des Misserfolges, eure Enttäuschung über Andere und über euch selbst, Trübsinn und Mutlosigkeit – lasst sie alle begraben sein, und schreitet mutig vorwärts in ein neues höheres Leben hinein.

Erinnert euch daran, dass ihr es nicht mit den Augen der Welt betrachten müsst. Ich halte das neue Jahr in meinen Händen – habe es in Verwaltung für euch. Ich werde euch jeweils von einem Tage zum anderen führen. Überlasst alles andere mit. Ihr müsst nicht die Gaben vorweg empfangen wollen aus Angst und in Gedanken an kommende Tage.

Für jeden Tag werde ich euch die nötige Weisheit und Stärke zukommen lassen. Während dessen ist es eure Aufgabe, Andere retten zu helfen. Lasst nie einen Tag vorüber gehen ohne jemanden außerhalb eurer Familie in Liebe beigestanden zu haben, sei es mit einem Worte, einem Brief, einem Besuche, oder mit irgendwelcher anderen Hilfe.

Seid voller Freude, Freude hilft, Freude heilt, Freude über mich. Freut euch über jeden Strahl des Sonnenlichtes, jedes Lächeln, jede freundliche, liebevolle Tat, über den geringsten erwiesenen dienst – freut euch stets. Vollbringt jeden Tag etwas, um eine andere Seele aus dem Meer der Sünde, der Krankheit oder des Zweifels zu retten, in welches die Menschheit gefallen ist. Ich wandele auch heute noch am See-Ufer und fordere meine Jünger auf, mir zu folgen und Menschen-Fischer zu werden.

Die helfende Hand ist nötig, damit der Hilflose wieder Mut fasse, um sich zu verteidigen, zu vertrauen und wieder gesund zu werden. Liebt und lacht. Liebe und lachen rufen Vertrauen, Mut und Erfolg herbei. Bleibt daher im Vertrauen an mich, Liebe ausstrahlend und verbreitet Freude. Versetzt euch gegen niedergedrückte Stimmungen. Versetzt euch dagegen, in eurem Aufwärtsklimmen aufgehalten zu werden. Strahlt Liebe aus und lacht. Ich bin bei euch. Ich trage eure Bürde auf meinen Schultern, gebt sie ruhig mir, ich werde euch stützen. Wendet euch dann voller Frohsinn Anderen zu, helft ihnen mit ihrer Bürde, die ihn oder sie zu schwer niederdrückt.

Wie viele Bürden und Lasten könnt ihr dieses Jahr Anderen leichter machen? Wie viele Herzen könnt ihr aufmuntern? Wie viele Seelen könnt ihr beistehen? <<Gebet, so wird euch gegeben. Ein voll, gedrückt, gerüttelt und überflüssig Maß wird man in euren Schoss geben.>>   Ich euer Herr, habe dies gesagt. (ire)

Danke, Herr Jesus, – du bist mein Hirte. Nichts wird mir fehlen. Du weidet mich auf saftigen Wiesen und führst mich zu frischen Quellen. Du gibt mir neue Kraft. Du leitet mich auf sicheren Wegen, weil du der gute Hirte ist. Und gehe ich auch durch dunkle Täler, fürchte ich mich nicht, denn du bist bei mir. Du beschützt mich mit deinem Hirtenstab. Du lädst mich ein und deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du begrüßt mich wie ein Hausherr seinen Gast und gibst mir mehr als genug. Deine Güte und Liebe werden mich begleitet mein Leben lang; in deinem Haus darf ich für immer bleiben. Psalm 23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*